Hallo, ich bin es, euer Mailo.

Ich wollte euch erzählen, daß es jetzt bei Fressnapf eine tolle Aktion gibt. Da gibt es Freundschaftsarmbänder zu kaufen für Erwachsene und Kinder. Das Armband kostet 2,50€ und 1,70€ werden an den Tierschutz gespendet.

Das finde ich total super!

Meine WG-Mädels haben sich schon welche gekauft. Die Armbänder sehen doch toll aus oder?

Ich würde mich freuen, wenn ihr euch auch ein Armband kauft und mich und meine anderen WG-Freunde damit unterstützt.
Denn Freundschaft verbindet...

Liebe Grüße euer Mailo
P.S. Ich mache mich doch gut als Model 




Vorhang auf für den Tierschutz

(ein Beitrag von Uta Lüdke, gepostet auf Facebook)


Leute, ich hab' die Nase so voll davon, Pflegestellen und Tierschutzvereine unter ihrer endlosen Last zusammenbrechen zu sehen und mich so hilflos zu fühlen.

Wird Nachbar’s Hund verhauen, ist das ein ganz klarer Fall für DEN TIERSCHUTZ. DER TIERSCHUTZ soll doch mal das Veterinäramt anrufen! Meine Katze, die hat mir heute einen verletzten Spatzen gebracht. Jetzt müsste aber wirklich mal DER TIERSCHUTZ kommen und ihn bei mir Zuhause abholen! Selbstverständlich soll DIESER TIERSCHUTZ die Tierarztkosten begleichen und den Spatzen die nächsten Wochen im 2-Stunden-Takt pflegen und aufpäppeln bis er wieder fit ist oder ihn, wenn notwendig, lebenslang unterbringen. Stolz poste ich bei Facebook ein Bild, weil ich den Spatzen immerhin gerettet habe. Mein Mähroboter hat auch gerade einem Igel das Bein abgetrennt. DER TIERSCHUTZ muss sich nun aber doch sehr beeilen, sonst verblutet er. DER TIERSCHUTZ soll immer verfügbar sein für jeden, 24 Stunden an 7 Tagen der Woche, vor dem Rechner und am Telefon und erst recht mit dem Auto. DER TIERSCHUTZ berät zu jeder Zeit und in allen Fragen, rund um alle Tierarten. Er ersetzt kostenlos einen Tierarzt via Ferndiagnostik.
DER TIERSCHUTZ soll meine Haustiere aufnehmen und vermitteln, auf die ich verständlicherweise durch (*) (*ersetze wahlweise durch Allergie/Umzug/Schwangerschaft/Kind/Scheidung usw. usf.) keine Lust mehr habe.
DER TIERSCHUTZ hat sonst schließlich nichts weiter zu tun und wartet auf meine persönliche Meldung. DER TIERSCHUTZ soll sich mal nicht so haben, er hat schließlich unendlich viel Geld. Immerhin wird er staatlich finanziert und erhält Spenden ohne Ende!

Jetzt reicht’s aber! Wenn du dich in einem der genannten Punkte wiederfindest, wird es ganz klar Zeit, dass du deine Vorstellungen überdenkst! Ich muss dir an dieser Stelle leider sagen: DEN TIERSCHUTZ gibt es in dieser Form nicht!

DER Tierschutz – das sind ganz normale Menschen mit Arbeit (sofern sie nicht durch ihre aufopferungsvolle Tätigkeit inzwischen arbeitslos und/oder chronisch krank geworden sind..), von der sie ihren Lebensunterhalt finanzieren müssen, mit Kindern, eigenen Sorgen, Nöten und Träumen aber auch einem Bedürfnis zu atmen, zu essen und zu schlafen! Diese Menschen haben sich entschieden, Verantwortung zu übernehmen als du sie nicht übernehmen wolltest oder konntest und das war keine Selbstverständlichkeit! Fast alle Pflegestellen, die beraten, Tiere sichern, pflegen, unterbringen und vermitteln, handeln ehrenamtlich und zahlen die tierärztliche und futtertechnische Versorgung häufig obendrauf aus eigener Tasche! Selbst ein Vereinshintergrund deckt in den seltensten Fällen auch nur annähernd die dabei entstehenden Kosten ab.

D DU SELBST kannst „Tierschutz“ werden und mehr Verantwortung übernehmen für den Zustand, in dem sich unsere Tierwelt befindet.
E ERLERNE und ERPROBE Wissen bei fachkundigen Pflegestellen, um selbst aktiv mithelfen zu können.
R RUHE dich nicht auf den Aktivitäten anderer Menschen aus.

T TIERSCHUTZ ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nicht nur von Einzelnen getragen werden kann und sollte.
I INTERNETSEITEN, Online-Gruppen und Schreibkontakte können keinen Tierarztbesuch ersetzen. Während du versuchst, Geld zu sparen, bezahlt dein Gegenüber häufig mit Zeit und Nerven durch stundenlanges Rätselraten.
E ERWARTE NICHT, dass jemand anderes kommen wird, wenn du nicht tätig wirst. Jeder kann etwas tun!
R RESPEKTIERE die ehrenamtliche Arbeit von Menschen, die sich für Tiere einsetzen!
S SIEH HIN und STELL die richtigen Fragen, wenn Pflegestellen und örtliche Tierschutzvereine Hilfe benötigen: „Was brauchst du, um deine Tätigkeit fortzusetzen?“
C CHRONISCHER ÜBERLASTUNG der Pflegestellen und Tierschutzvereine muss entgegengewirkt werden, weil von DEM TIERSCHUTZ sonst in absehbarer Zeit nicht mehr viel übrig ist.
H HÜTE dich davor, durch Anspruchsdenken und Erwartungshaltung Druck auf Personen zu erzeugen, die ehrenamtlich tätig sind. (Das gilt leider auch für Pflegestellen untereinander.)
U UNTERSTÜTZE deine regionalen Tierschutzvereine und Pflegestellen finanziell, materiell und/oder tatkräftig so oft, wie es dir möglich ist.
T TIERSCHUTZ bedeutet auch Pflegestellenschutz sowie Unterstützung von Tierschutzvereinen.
Z ZÖGERE NICHT, selbst zu tun, was du erledigen kannst, um Pflegestellen und entsprechende Vereine vor Ort zu entlasten.

„Wenn der Märchenprinz erschiene, das wär wunderbar. Doch, du weißt es selbst, er macht sich heute leider rar. Dauernd muss man ihn vertreten, der scheint sich auszuruh‘n. Man muss selbst nach Wegen suchen, selber etwas tun. Dann kann schon ein Märchenprinz kommen und alle schau‘n staunend ihm zu. Es können noch Wunder geschehen, der Märchenprinz aber bist du.“ (Gerhard Schöne)

Von  danke ich allen meinen unsichtbaren Märchen-Prinzen und Prinzessinnen, die jeden Tag so viel Verantwortung tragen, schuften und ackern, in den meisten Fällen unbezahlt, viel zu wenig wertgeschätzt und unterstützt - bis zur völligen Aufgabe eigener Wünsche und Lebenswege..


Sind Tiere Wegwerfartikel….?

In den letzten Tagen haben wir mal wieder bei eBay Kleinanzeigen reingeschaut. Das machen wir alle ab und zu mal, da es dort wirklich oft noch gute Sachen zu kleinen Preisen zu erwerben gibt. Dann schauen wir auch mal im Tiermarkt rein und lesen die Anzeigen durch. Es ist schon manchmal sehr befremdlich und bedrückend wie der beste Freund oder Freundin des Menschen (hier ist mal die Katze genannt) lieblos angeboten wird.


Nur mal 3 Beispiele von vielen:

Katze, kein Jahr alt. Weder geimpft und gechippt. Sicherlich auch nicht kastriert. ?

Man hätte keine Zeit sich zu kümmern, da man arbeiten muss. Es wäre schwer, sie abzugeben, aber Zurücknehmen auf gar keinen Fall.  Soviel dazu, dass es schwer fällt, sie abzugeben.

Hallo, die meisten Leute gehen arbeiten…was für ein Argument.


2 Katzen müssen weg wegen Umzug. Lieber heute als morgen. Nicht geimpft und gechippt. Wenigstens aber kastriert.

Bitte, wenn ich einen Umzug plane, dann ja wohl mit meinen Fellnasen. Oder zieht man auch ohne Kinder und Ehepartner um?


13 Kitten. 13???? Das kann definitiv nicht von einer Mutter sein.  Die Abgabegebühr ist für die Spardose der Kinder gedacht.

Geht’s noch….? Als würde man ein Spielzeug verkaufen, das keiner mehr will.

Die Kätzchen sind 5 Wochen alt. Hoffen wir mal, dass sie wenigstens noch ein paar Wochen bei Mutter und Geschwistern bleiben dürfen und die Mutter/Mütter kastriert werden.


Wie mit den Tieren umgegangen wird im späterem Alter, hängt von der Erziehung im Kindesalter ab. Nach dem Sprichwort, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.


Natürlich gibt es auch Tierbesitzer, denen man anmerkt, dass es ihnen schwerfällt sein Tier abzugeben. Manchmal ist das Leben anders verlaufen als man sich das vorgestellt hat. Davor ist keiner geschützt.


Aber egal woher euer neues Familienmitglied stammt, achtet bitte auf folgende Kriterien:

- Abgabe von Kitten nicht vor der 12. Lebenswoche. Sie werden in dieser Zeit durch die Mutter und Geschwister sozialisiert.

- Die Kitten sollten wenigstens eine einfache Impfung haben und dadurch dem Tierarzt vorgestellt worden sein.

- Tiere sollten gechippt , gegen Parasiten behandelt und ab einem bestimmten Alter kastriert sein.

- Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Tiere gesund und wohlgenährt sind und in einer liebevollen und sauberen Umgebung leben.


Insbesondere um nochmal auf die Kitten zurückzukommen: Jeder Cent, der an diese Back-Street-Breeder (Vermehrer) gezahlt wird, ist zuviel. Und jedes Kitten, das z.B. vom Bauernhof „gerettet“ wird, schafft Platz für den nächsten Wurf.


Der Post soll ein kleiner Denkanstoß, für alle diejenigen sein, die vielleicht jetzt oder in naher Zukunft einem Tier ein neues liebevolles Zuhause geben wollen.

Der ein oder andere von Euch wird sicherlich schon selbst einige Erfahrungen gemacht haben und würde es bei nächsten Mal anders machen.


Schaut genauer hin! Wenn das nur Einer von euch macht, hat der Post schon viel erreicht.


 


10 Jahre Tierschutzverein Mittweida


An all die fleißigen Helfer, die ihr in irgendeiner Form unser Sommerfest zu dem gemacht habt, was es war: Ein kleines Highlight im Ort, für unseren Verein, besonders für die Kinder.

Herzlichen Dank euch unermüdliche Organisatoren, die selbst kurzfristige Änderungen und Probleme nicht schrecken konnten. Euch allen, die Preise „erbettelt“, gekauft oder gespendet haben. Danke allen Kuchenbäckern, die für so eine tolle Auswahl zum Kuchenbasar gesorgt haben. Alle die, die Freitag und Samstag mit auf dem Erzbahngelände vorbereitet, geschmückt, gebastelt .... und am Sonntag wieder alles aufgeräumt haben.


Vielen Dank für die viiiielen Besorgungen im Vorfeld- ob Roster, Wiener, Käse, ... über’s Toilettenpapier bis hin zum Wasser, Limo, Saft, was bei der Hitze dringend gebraucht wurde. Danke die Männer, die unsere Gäste zum Parken eingewiesen haben!

Danke unseren Jungs von der FFW Seifersbach, die uns in vielerlei Hinsicht unterstützten, zB mit Biertischgarnituren und die in ihrer Arbeitskleidung der Hitze ☀☀☀ getrotzt, den kleinen und großen Jungs die neue Technik zeigten und erklärten sowie unseren Lampionumzug begleitet haben.
Danke dem Bauhof, der im Vorfeld das Gelände noch gemäht hat, damit es sich von der besten Seite zeigt. Die Absperrung erleichterte das Parken wesentlich.

Danke allen, die am Samstag trotz 34 Grad tapfer durchgehalten haben und mit Spaß an der Freude am Grill, der Bastelstraße, am Infostand, beim Vorlesen, am Glücksrad, der Hüpfburg, am Kuchenbasar, beim Kinderschminken etc. dabei waren.

Vielen Dank auch an die Jungs von der Erzbahn für die Nutzung des Geländes mit Lockschuppen, Wasser, Strom und die Abholung nach dem Lampionumzug usw.

Herzlichen Dank unserem DJ MC Sushii, der uns super durch das gesamte Programm begleitet hat und für jede Gelegenheit die richtige Musik hatte.

Danke auch allen Helfern, die noch in irgendeiner Form mitgeholfen haben, sich aber bisher noch nicht angesprochen fühlten.

Dank der Pettrailerin Katja Culbertson und ihren Hunden für die beeindruckende Vorführung, Clown Fips, der nicht nur die Kinder zum Lachen brachte, dem Kaffeeflitzer ☕ , der Hüpfburg Kriebstein, der Fam. Kluge mit ihrem tollen Angebot im schattigen Biergarten.

Dankeschön an Frau Freisleben, die aus ihrem Kinderbuch „Wildkater Max“ vorlas von einem Streunerkätzchen, das ein kleiner Junge bei sich aufnahm. Ein wundervolles Buch, was man auch käuflich erwerben konnte.


Last but not least auch DANKE! alle großen u kleine Gäste, die ihr ein Herz für Tiere habt.

Ihr alle wart Spitze!


Ein herzliches Dankeschön!

Wir möchten uns ganz herzlich bei den lieben Spendern für die vielen Sachspenden in den letzten Wochen bedanken.

Futter, Streu und Putzmittel wird immer benötigt.
Im Moment haben wir noch einige sehr kranke Katzenkinder, die wir euch zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen werden. Aber erstmal müssen sie gesund werden.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns auch weiterhin unterstützen würdet. Egal, ob in Sachspenden oder einer kleinen Geldspende.

PayPal-Spendenkonto (einfach anklicken)


oder Spendenkonto bei der

Volksbank Mittweida
IBAN: DE 65 8709 6124 0197 1212 20
BIC: GENODEF1MIW

Für jeden Einkauf über den nachfolgenden Shopping-Link erhält Tierschutzverein Mittweida automatisch eine Prämie. Es stehen insgesamt 1.784 Prämien-Shops zur Auswahl.

Das Spenden an Tierschutzverein Mittweida über den Spenden-Link ist sicher und transparent. Alle Spender erhalten eine Spendenbescheinigung, die sie steuerlich geltend machen können.

 Der kleine Hund


Der kleine Hund wohnt in einer kleinen Hundehütte im Hinterhof eines großen Mehrfamilienhauses. Er hat einen kleinen Futternapf, der meist leer ist und eine kleine Hundeleine, damit er nicht wegläuft.
Der kleine Hund sitzt Tag und Nacht in seiner kleinen Hütte, manchmal auch davor. Oft ist aber ein Häufchen vor seiner Hütte, da die Leine so kurz ist und auch ein kleiner Hund muss manchmal.
Dem kleinen Hund ist langweilig. Da hat der kleine Hund beschlossen, sich nützlich zu machen und das große Mehrfamilienhaus zu bewachen. Jeder Unbekannte wird kräftig angebellt. Der kleine Hund knurrt ganz laut und fletscht die kleinen spitzen Zähne. Er gibt sich große Mühe, ein guter Wachhund zu sein. Aber der kleine Hund ist viel zu dünn, die Krallen zu lang und ungepflegt, keiner nimmt den kleinen Hund richtig ernst.
Viele Menschen wohnen in dem großen Mehrfamilienhaus, viele Menschen gehen täglich ein und aus. Viele beschweren sich über die Häufchen und den Geruch. Dabei würde der kleine Hund auch viel lieber drüben auf der schönen Wiese bei den tollen Bäumen … Aber die Leine ist leider viel zu kurz.
All die Menschen schauen weg und machen einen großen Bogen um den lauten kleinen Hund. Niemand schaut genau hin.

Tierarztkosten für Streunerkatzen

Anklicken und Spenden!


Kastrationsprojekt

Anklicken und Spenden!


Aktuelle Amazon- Sachspenden-Wunschliste


Wir danken allen Spendern! Jeder Euro zählt, jede Spende hilft, die Kastration und tierärztliche Versorgung der freilebenden Katzen zu unterstützen sowie bei der Versorgung von Fundtieren.

Download Infoflyer

 

 

 

 


 Telefon:

0160-5709560

auch Whatsapp/SMS

Bitte beachten Sie, dass wir berufstätig sind und uns ehrenamtlich kümmern. Falls Sie uns also nicht gleich erreichen, bitte auf den Anrufbeantworter sprechen, wir rufen zurück. Danke!